Kendrion Worldwide

Division Industrial

Division Automotive

Kendrion Holding

Kendrion N.V. is a public limited liability company incorporated under the laws of the Netherlands, with its registered office in Zeist.

For general requests:

> Contact
Kendrion Group Services
Kuhnke Glossar

Kuhnke Elektromagnettechnik

Glossar

Allgemeine Begriffserklärungen für Hubmagnete, Drehmagnete und Haftmagnete.

Begriffserklärungen

Definition Hubmagnete, Drehmagnete und Haftmagnete
 
Einfachhubmagnet ist eine Komponente, bei dem die Hubbewegung von der Hubanfangslage in die Hubendlage durch die elektromagnetische Kraftwirkung erfolgt. Die Rückstellung wird durch äußere Kraft erreicht.
 
Doppelhubmagnet (mit Nullstellung) ist eine Komponente, bei der die Hubbewegung je nach der Erregung von der Nullstellung in eine der beiden entgegengesetzten Richtungen und durch äußere Rückstellkräfte nach Ausschalten in diese Nullstellung zurück geht. Dabei ist die Nullstellung die Hubanfangslage für beide Richtungen.
 
Umkehrhubmagnet (ohne Nullstellung) ist eine Komponente, bei der die Hubbewegung je nach Erregung von einer Hubendlage in die andere oder umgekehrt erfolgt. Dabei ist die Hubendlage in der einen Richtung gleichzeitig die Hubanfangslage in der entgegengesetzten Richtung.
 
Einfachdrehmagnet ist eine Komponente, bei der die Drehbewegung von der Anfangslage in die Endlage durch die elektromagnetische Kraftwirkung und bei dem die Rückstellung durch äußere Kraft erfolgt.
 
Umkehrdrehmagnet (ohne Nullstellung) ist eine Komponente, bei der die Drehbewegung je nach Erregung von einer Endlage in die andere oder umgekehrt erfolgt.
 
Einfachhaftmagnet ist ein Magnet ohne Anker, dessen gewünschte Funktion erst wirksam wird, wenn gerätefremde, magnetisierbare Teile mit ihm zusammengebracht werden. Die Form der Teile ist im Wesentlichen unabhängig vom Gerät.
 
Permanenthaftmagnet
Im Vergleich zu einem Elektro-Haftmagneten, bei dem durch Bestromung einer Magnetspule eine Haftkraft erzeugt wird, ist der Haftmagnet mit Permanentmagnet in der Lage, eine Haftplatte in stromlosem Zustand zu halten. Lediglich ein kurzer Stromimpuls reicht aus, um die Haftplatte mit Unterstützung einer externen Kraft abzuwerfen.
Elektrische Begriffe für Hubmagnete, Drehmagnete und Haftmagnete
 
Nennspannung ist die vom Hersteller dem Gerät zur Bezeichnung oder Identifizierung zugeordnete Versorgungsspannung bei Spannungsgeräten.
 
Bemessungsspannung bezieht sich auf den Nennstrom, kalte Wicklung (20 °C) und auf die vorgesehene Nennfrequenz.
 
Nennleistung, ein gerundeter Wert der Leistung, dient zur Bezeichnung und Identifizierung des Gerätes oder der Komponente.
 
Bemessungsleistung ist das Produkt aus Nennspannung und Bemessungsstrom oder das Produkt aus Nennstrom und Bemessungsspannung.
 
Nennstrom ist bei Stromgeräten der vom Hersteller dem Gerät zur Bezeichnung oder Identifizierung zugeordnete Versorgungsstrom.
 
Bemessungsstrom bezieht sich auf die Nennspannung und kalte Spule (20 °C) und gegebenenfalls auf die Nennfrequenz.
Zeitbegriffe für Hubmagnete, Drehmagnete und Haftmagnete
 
Einschaltdauer ist die Zeit, die zwischen dem Einschalten und dem Ausschalten des Erregerstromes liegt.
 
Stromlose Pause ist die Zeit liegt zwischen dem Ausschalten und dem Wiedereinschalten des Stromes.
 
Spieldauer ist die Summe aus Einschaltdauer und stromloser Pause.
 
Relative Einschaltdauer (ED) ist das Verhältnis Einschaltdauer zu Spieldauer, angegeben in %.
 
Ansprechverzug ist die Zeit vom Einschalten des Erregerstromes bis zum Beginn der Ankerbewegung.
 
Hubzeit* ist die Zeit vom Beginn der Ankerbewegung aus der Anfangslage bis zum Erreichen der Endlage.
 
Anzugszeit ist die Summe aus Ansprechverzug und Hubzeit.
 
Abfallverzug ist die Zeit vom Ausschalten des Stromes bis zum Beginn der Rücklaufbewegung des Ankers.
 
Rücklaufzeit ist die Zeit vom Beginn der Rücklaufbewegung des Ankers bis zum Erreichen der Anfangslage.
 
Abfallzeit ist die Summe aus Abfallverzug und Rücklaufzeit.
Temperaturbegriffe für Hubmagnete, Drehmagnete und Haftmagnete
 
Der betriebswarme Zustand ist der Zustand, bei dem die Beharrungstemperatur erreicht wird.
Die Summe der Temperaturen aus oberer Umgebungstemperatur und Temperatur bei betriebswarmen Zustand darf die Grenztemperatur, festgelegt durch die thermischen Klassen (Pkt. 6), nicht überschreiten. Wenn nicht anders angegeben, gilt eine obere Umgebungstemperatur von 35 °C.

*Bei Drehmagneten entspricht der Drehwinkel dem Hub.